Diese Seite verwendet Cookies, Google Map und diverse ähnliche Technologien. Durch Klick auf den grünen Button geben Sie Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies, entsprechenden Datenübertragung an Dritte und zur Datenschutzerklärung nach EU DSGVO. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Datenschutzerklärung ausdrücklich zu.

Suchen & Finden

Barisspor 84 I. - TUSEM II. 2:2

Sonntag, 26. März 2017

Meisterschaftsspiel

Barisspor 84 I. - TUSEM Essen II. 2:2
Zuschauer: Jemand, der einem Vorgang, besonders einer Aufführung, Vorführung o. Ä., zusieht.
Liebe Freunde kreativer Berichterstattung,
das Komitee für spannenden Kreisliga-Fußball tagte gestern um 15 Uhr für 90 Minuten am Lichtenhorst. Der Tusem hatte einen Gastbeitrag vorbereitet mit dem Titel „Leidenschaft und Spielfreude“. Leider musste jemand im Vorfeld die Zettel vertauscht haben. Denn was die elf Redner in Rot und Weiß vortrugen, konnte zu kaum einem Zeitpunkt überzeugen. Ohne Biss, blass und blauäugig versuchte unser Team, Argumente für drei Zähler zu sammeln. Am Ende stand ein Punkt und die Erkenntnis, wer neben die Hände spuckt, wird in die Suppe treffen.
Es hätte so schön sein können. Seit Wochen surften die Kammesheidt-Kids auf der Erfolgswelle. Selbst ein Kurz-Trainingslager wurde für letzten Freitagabend anberaumt. Zusammen mit der dritten Mannschaft erhielten wir von unseren Handballspielenden Gesinnungsgenossen Anschauungsunterricht in Dominanz. Anschließend trainierte man auf dem Trainingsgelände „Rü“ kollektives Pressing und das Umschaltspiel von Nüchtern zu Heiter.
Es half alles nichts. Der Tusem fand von Anfang an nicht ins Spiel. Ab der Mittellinie wollte man dem Gegner die Kugel abjagen. So weit, so großartig, wenn dieser sich nicht vor allem auf zwei Dinge verstand: Lange Bälle und lange Bälle. Mit beidem gelang es Barisspor immer wieder hinter unsere Abwehr zu kommen. Von dort war der Weg nicht mehr weit bis zum 1:0 in der 18. Minute. Ein Rückstand, dem wir bis zur 73. Minute hinterherliefen, dann stand es 2:0.
Der Abstand auf der Anzeigetafel, war noch immer kleiner, als der zum eigenen Anspruch. Also besannen die Jungs vom Fibelweg sich für die Schlussviertelstunde und erzielten durch Tore von C.C. Decker und Justin-„das hat ihm doch sein Opa gezeigt“-Behrendt den Ausgleich.
Bedanken möchten wir uns gerne noch bei folgenden Augenzeugen, die uns von der Seitenlinie aus unterstützten: Vater Kimpel und „KS7 and the Gang“
Nächstes Wochenende tagt das Komitee wieder im eigenen Wohnzimmer. Da werden wir uns nicht mehr verzetteln. Denn diese Mannschaft wird nicht aufhören zu lernen, bis sie das Erfolgsrezept auswendig kann.
Bis zum nächsten Mal!
Euer Tusem Ⅱ


Copyright © 2012. TUSEM e.V.
Alle Rechte vorbehalten.